Angkor Wat And The Devatas

Nymphs from the hinduistic mythology and topless beauties in Angkor Wat – silicone madness in Angkors largest temple complex

This sounds like news material but I am not talking about the annual Playboy conference in Cambodia 😉 . Altough it has to do with silicone implants and beauties. At the entrance to Angkor Wat along the walls are the most photographed women of the past. The Apsaras and Devatas.

Silicone implants in Angkor Wat
Devatas in Angkor Wat

Apsaras are divine dancers, born out of the milk sea and are dancing on lotus flowers. The Devatas are female goddesses living at Mount Meru at the Indras Palace and are know to protect Angkor Wat. They are standing with fancy hair and every Devata has its own expression. Alone in Angkor Wat are about 1500 Devatas. Especially men are fascinated by the Devatas and Apsaras.

Are the Devatas smiling because of his engagement?
Are the Devatas smiling because of his engagement?

I listened especially when our guide in Angkor Wat started to talk about the Devatas and Apsaras. The architecture in Angkor Wat is filigree and delicate. Especially the bust which is partly hollow. To protect the bust of the Apsaras and Devatas they are filled with silicone. Plastic surgery for hundreds of years old women/goddesses?       …In this world there is nothing impossible. The Guide reassured me that it´s true. I had to laugh by thinking about it. Ancient women with silicone implants. If this is really true? Well, I can´t tell you because I can´t proof it nor prove it wrong. But it was a nice story and entertaining while my temple hopping in Angkor in Siem Reap. What do you think/know. Nonsense or truth?

17 thoughts on “Angkor Wat And The Devatas”

  1. Auf jeden Fall eine gute Story! Ich bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass die Reliefs aus dem Gestein herausgemeißelt wurden, also innen nicht hohl sind. Aber wer weiß das schon so genau! Sonnige Grüße, Jutta

    Reply
    • Das habe ich mir auch gedacht. Leider/zum Glück kann man nicht darauf einschlagen und schauen, ob sie hohl sind oder nicht. Was ich übrigens auch interessant fand: es gibt noch sehr viele Tempel etc., die in diesem Gebiet noch nicht freigelegt wurden. Vielleicht sollten wir uns einfach melden und dabei helfen, dann würden wir auch herausfinden, ob es stimmt oder nicht mit den “hohlen” Reliefs. 😉

      Reply
    • In this case a guide was great (if they have interesting stories to tell). Otherwise I like to explore things on my own. I´m sure you still had a great time (even without a guide) in Angkor Wat.

      Reply
  2. These engravings are gorgeous. Although I’ve been to Angkor Wat, I never knew about the Apsaras and Devatas. We did have a guide, but the story of these dancers and Goddesses totally escaped me–or perhaps I was just lost in the pall of their haunting beauty.

    Reply
  3. Also ich bin keine Fachfrau, aber ich habe vor einiger Zeit eine Reportage zur Restauration Angkors und der Relieffs gesehen… Angkor-Tempel bestehen zum Teil aus Sandstein. Dieser wird aufgrund des vielen Regenwassers ausgespült und unterhöhlt. Diese Vorgänge zerstören die Darstellungen an den Wänden, da diese der Witterung ausgesetzt sind. Die Restauratoren unterspritzen die entstandenen Hohlräume tatsächlich, nachdem sie durch vorsichtiges Abklopfen ausfindig gemacht wurden… Allerdings nicht mit Silikon, sondern mit einem flüssigen Gemisch, dass dem Sandstein sehr ähnlich ist und vorsichtig aushärtet.
    Somit ist die Silikongeschichte eine witzige Story aber nicht ganz wahr… 😉

    Reply
    • 😀 Danke Sandy für die Erklärung. Somit wurde diese witzige Geschichte leider als nicht wahr entlarvt. Wäre auch zu komisch um wahr zu sein. Auf jeden Fall war die Erklärung des Guides interessant und die Apsaras und Devatas blieben mir dadurch in guter Erinnerung.

      Reply

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.