Büffelhaut frittiert und andere Delikatessen – Am Morgenmarkt in Laos

Morgens um 6 Uhr beim Markt in Pakbeng/Laos

Exotisches Essen und Delikatessen – immer für eine Überraschung gut! Am besten erforscht man die vermeintlichen Köstlichkeiten  bei lokalen Märkten. Die Farben, Produkte und Gerüche überwältigen einen, manchmal im positiven, ab und an auch im negativen Sinn. Egal wie: es ist auf jeden Fall der Wert sich durch die engen Wege zwischen den Ständen zu winden in der Hoffnung, dass einen die eigene Schusseligkeit nicht überholt und aufgetürmte Melonen zu Fall bringt.

Am besten begibt man sich noch schlaftrunken in der Früh zum Markt. Wir standen bereits im Morgengrauen – ich zitternd – an den Hängen des Mekongs um einen Eindruck über das Leben in Pakbeng zu bekommen.

Am Morgenmarkt in Pakbeng. Laos

Meine absolute Lieblingsentdeckung ist die Büffelhaut. Sie liegt in Streifen geschnitten samt Borsten fein gestapelt auf alten Holztischen. Die Büffelhaut wird frittiert und „Jammi“, ein feiner Snack (so sagt man jedenfalls). Um ehrlich zu sein. Ich habe es nicht ausprobiert. Ich hätte da eher an eine Zahnbürste gedacht als an einen Snack.

Frittierte Büffethaut - Am Morgenmarkt in Laos

An und für sich bin ich ja neugierig in anderen Ländern Sachen auszuprobieren, aber wenn sich beim Anschauen schon mein Magen beschwert ist es besser Anderen den Vortritt zu lassen so wie auch in Kambodscha mit den riesigen Spinnen oder den frittierten Schlangen.

Es hat einfach was, wenn andere sich trauen Außergewöhnliches zu probieren und dabei die Grimassen zu sehen. Unschlagbar!

Durch den Markt schlendernd, immer darauf bedacht, dass ich mir nicht meinen Kopf an den Überdachungen anschlage (Laoten sind nun mal ein Stück kleiner als ich) konnte ich Amüsantes sehen, aber auch Dinge wo ich sofort umdrehen musste.

Am Boden lagen Fleischstücke bedeckt von Fliegen. Ein Laote hackte gerade in dem Moment in dem ich in die Richtung schaute mit einem Beil auf den Schädel eines Stieres ein. Das Geräusch von brechenden Knochen ließ mich zusammen zucken.

Während Schaulustige das Spektakel verfolgten schaute ich lieber einer Einheimischen beim Kochen zu.

Am Morgenmarkt in Pakbeng, Laos

Auf der Straße außerhalb des Marktes war nicht weniger los. Ein Mann hielt in der einen Hand eine Holzbank während er sich mit der Anderen auf seinem Moped durch die Menschenmenge schlängelte. Eine ältere Frau hatte in ihren Flip-Flops Socken an obwohl es mittlerweile warm und schwül war und an einem Stand konnte man das original Red Bull kaufen.

Bis zu diesem Tag hatte ich keine Ahnung, dass der Energy Drink ursprünglich aus Asien stammt. Wahrscheinlich alleine wegen des Faktes, dass ich keine Energy Drinks in mich rein schütte. Sie schmecken wie flüssige Gummibärchen.

Am Morgenmarkt in Pakbeng, Laos

Red Bull in Laos

Reiseliteratur Laos, Mekong:

                              

Das könnte dir auch gefallen:

FRITTIERTE TARANTELN UND SCHLANGEN IN KAMBODSCHA

ENTLANG DES MEKONG – VON HOUEI SAY NACH LUANG PRABANG

TOP SEHENSWÜRDIGKEITEN IN VIENTIANE

KATEGORIE ASIEN

Comments 1

  1. Pingback: Fried Spiders and Snakes - Cambodian Delicacies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.