Mountain Biking im Wienerwald: Die Lindkogel-Strecke von Baden aus

|Ich wurde zu dieser Reise eingeladen|

Die Lindkogel-Strecke bei schweißtreibenden Temperaturen und warum es doch richtig cool war

34 Grad, 34 Kilometer, 6 Männer und meine Wenigkeit, 600 Höhenmeter und 3 Platten. Das war unsere Mountainbike-Tour durch den Wienerwald entlang der Power-Strecke Lindkogel-Route.

Genau während der Hitzewelle treten wir fleißig in die Pedale. Was sich jetzt nach einem Horrortrip anhört der täuscht sich gewaltig. Zuerst waren meine Bedenken sehr groß in der Hitze einen Berg – für uns Tiroler ein Hügel – hinauf zu treten. Da aber Klaus vom Tourismus Baden so nett war mir extra ein Mountain e-Bike auszuleihen wollte ich darauf natürlich nicht verzichten. Was auch gut war. Denn die trainierten Herren (Sport-Coach, Triathlet, Fußballer und drei Bikefanatiker) fahren schon auf der Ebene davon wie von einer Tarantel gestochen.

Die trainierten Herren am Beginn unserer Mountainbike-Tour durch den Wienerwald.

Die trainierten Herren am Beginn unserer Mountainbike-Tour durch den Wienerwald.

Da wäre ich als Frau natürlich nie hinterher gekommen. Mit der Unterstützung des Akkus allerdings kann ich grinsend mithalten. Meistens jedoch stelle ich das Bike so ein, dass ich selber noch genug zu treten habe.

Vom At the Park Hotel im Zentrum von Baden fahren wir durch die Stadt. Entlang der Parklandschaften und einem Bach dauert es nicht lange, bis wir in der tiefsten Natur, dem Wienerwald, ankommen. Entlang der Schwechat, dem Erholungsgebiet der Badener, genießen wir den Schatten.

Entlang der Schwechat, dem Erholungsgebiet der Badener. Noch lachen sie, die Männer.

Entlang der Schwechat, dem Erholungsgebiet der Badener. Noch lachen sie, die Männer.

Schon in der Früh haben Familien ihre Decken am Ufer ausgebreitet und Picknick und Grillutensilien werden ausgepackt. Für uns geht es jedoch weiter. Entlang einer Schotterstraße fahren wir bergauf, meistens um die 8 km/h. Einmal konnte ich es nicht lassen und schaltete den Turbo ein. Mit 23 km/h überholte ich alle Männer und fotografierte, wie sie etwas langsamer nach kamen.

Der erste längere Anstieg.

Der erste längere Anstieg.

Wichtigstes Utensil: Die Trinkflasche

Wichtigstes Utensil: Die Trinkflasche

Zuerst geht es auf der Lindkogel-Strecke entlang von Schotterstraßen durch den Wald hoch hinauf.

Mountain biking im Wienerwald bei Baden

Bei ungefähr 2/3 der Strecke hinauf zum „Eisernen Tor“ passieren wir ein kurzes Stück in praller Sonne. An dieser Stelle ist auch der erste freie Blick Richtung Baden und Wien möglich.

Ein kurzes Stück fahren wir ungeschützt in praller Sonne (34 Grad).

Ein kurzes Stück fahren wir ungeschützt in praller Sonne (34 Grad).

Kurz bevor wir die höchste Stelle erreichen sind noch ein paar anspruchsvollere Etappen durch den Wald über Stock und Stein zu meistern.

Auch wenn es auf dem Bild nicht so aussieht - hier geht es ganz schön steil hinauf. Puuust!

Auch wenn es auf dem Bild nicht so aussieht – hier geht es ganz schön steil hinauf. Puuust!

Wer dies schafft wird mit einem Ausblick auf Wien belohnt.

Mountain Biken im Wienerwald: Lindkogel-Route bei Baden

Ausblick Richtung Wien

An der Schutzhütte Eisernes Tor angekommen gönnen wir uns ein verdientes Radler und steigen anschließend die Sina-Warte hoch. Von dort haben wir einen Panoramablick auf das Wiener Becken sowie auf die Alpen im Westen.

 

Blick von der Sina-Warte aus Richtung Alpen

Blick von der Sina-Warte aus Richtung Alpen

Von nun an geht es mit ein paar kleinen Ausnahmen bergab. Über trockenes Erdreich, teils mit Wurzeln und Steinen gespickt fahren wir wieder durch den Mischwald. Für mich grenzwertig. Dennoch macht es mir Spaß und ich fühle mich mit dem schweren Mountain E-Bike sicherer, als wenn ich mein eigenes, leichteres Hardtrail verwendet hätte.

Wir fahren in zwei Gruppen. Die „Wilden“ auf ihren Fullies hängen uns gleich ab. Die zweite Gruppe geht es ein bisschen gemächlicher an.

Nach einer Weile treffen wir auf die rasante Gruppe. Thomas ist gerade dabei seinen Schlauch zu wechseln.

Nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark! helfen alle beim Schlauch wechseln mit.

Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark!“ helfen alle beim Schlauch wechseln mit.

Nicht lange darauf der nächste Platten. Diesmal von Sven. Ich fahre vorbei und treffe nach einigen hundert Metern auf Thomas und Axel. Diesmal hat Axel einen Platten. Während sich die Männer gegenseitig helfen sitze ich im Schatten.

Nachdem alle Räder wieder funktionstüchtig sind düsen wir einen Schotterweg hinunter und dann entlang der asphaltierten Straße zurück nach Baden. Vorbei am Casino Baden und am Kurpark.

Das Casino in Baden

Das Casino in Baden

Kurpark in Baden, Österreich

Unsere 7-er Gruppe in Action (für beste Qualität in HD anschauen):

Fakten zu der Lindkogel-Strecke:

  • ausgewiesen als Power-Strecke
  • Asphalt, Forststraßen und Schotterwege, teilweise anspruchsvolle Fahrten über Wurzeln und Steine
  • an die 600 Höhenmeter
  • Streckenlänge um die 34 Kilometer
  • Flickzeug, Helm und Handschuhe nicht vergessen
  • genügend Flüssigkeit mit- und zu sich nehmen
Fazit: Daumen hoch für die Route. Sie ist abwechslungsreich und bietet für jeden etwas. Für Mountainbike-Anfänger ist die Abfahrt jedoch weniger geeignet.

Nach diesem erlebnis- und schweißtreibenden Bikeabenteuer schlemmen wir uns verdient und kaiserlich durch Baden:

GENUSSREISETIPPS FÜR BADEN BEI WIEN – SCHLEMMEN WIE EIN KAISER

HOTELTIPP: AT THE PARK HOTEL – HERZLICHES HOTEL IM HERZEN VON BADEN

Bei Jessie von Fernweh und so gibt es auch einen schönen Bericht über Wandern und Mountainbiken im Wienerwald.

Mit freundlicher Unterstützung von Baden bei Wien und CasinoUrlaub. Die Meinungen sind unsere eigenen.

Comments 4

    1. Post
      Author
  1. Pingback: Gourmet Travel Tips for Baden (close to Vienna)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.